Reise til helvete

von Justin C. Skylark

Klappentext:
Dylan, Thor, Erik und Tony begeben sich auf eine Kreuzfahrt, um gemeinsam einen entspannten Urlaub zu erleben. Doch schon nach wenigen Tagen holen sie Langeweile, Streitereien sowie die Abenteuerlust ein. Mit einer gecharterten Jacht beschließen sie, den südlichen Pazifik auf eigene Faust zu erkunden – ein fataler Fehler! Statt der Ruhe nach dem Sturm erwartet sie ein Trip in die Hölle…

Bild: © Buchsüchtig
Coverbild: © deadsoft Verlag | Justin C. Skylark

Meine Meinung:
Ich mag Thor immer noch. In vielen Dingen verhält er sich wie ein Arschloch, doch er tut es nie grundlos. Weder hadert er mit seinem Schicksal, noch gibt er auf. Stattdessen versucht er das Beste aus jeder Situation zu machen. Während Dylan hin und wieder die Diva heraushängen lässt, wenn er nicht gerade komplett durchdreht, versucht Thor sein Möglichstes um die Probleme zu lösen, die sich ihnen in den Weg stellen.

Er ist ein Kämpfer, der nicht aufgibt. Der „Trip in die Hölle“ war wirklich spannend und fesselnd, denn es hätte nicht so kommen müssen, wie es kam. Selbst, wenn es schrecklicher geendet hätte, wäre es passend gewesen.