von Martin Gancarczyk

Klappentext:
Mein Name ist Nicolas Schäfer, und ich fresse die Sünden von Verbrechern. Klingt absurd? Du hast ja keine Ahnung, das ist noch gar nichts.

Auf der To-Do-List der nächsten zwei Wochen steht:
– Mächtig düsteren Komplott aufdecken, der Europa zerstören könnte
– Bren, den Vater meines Sohns, der mich nach einem One-Night-Stand geghostet hat, nicht umbringen
– Falls ich Bren, den Kronprinzen der königlichen Fae, doch töte, dann falsche Pässe besorgen und auswandern. Alaska klingt gut.
– Einen unmöglichen Einbruch durchführen
– Meine beste Freundin, eine Waffen liebende Sirene, davon abhalten, verschiedene Gebäude mit einer Panzerfaust hochzujagen
– Auf vier Kinder aufpassen: eines davon mein dreijähriger Sohn. Die anderen meine besten Freunde in Form von drei Dobermannwandlern, denen Chaos magisch folgt
– Ach: und nicht sterben.
Ja, nicht sterben wäre auch gut.

Die Shepard-Reihe begibt sich in ein fantastisches Hamburg, in dem Magie, Technologie und Megacities aufeinanderprallen. Eine Geschichte über Freundschaft, Vertrauen, selbstgewählte Familie und die Frage, wie viel man bereit ist, für geliebte Menschen zu opfern. Eine Facette, die zeigt, dass Liebe so viel mehr ist, als nur einen Partner zu finden. Durchdrungen von skurrilen Figuren, Sarkasmus, Action, Emotionen und einer Wagenladung an Geheimnissen.

Shepard of Sins umfasst zwar einen romantischen Nebenplot, doch ist und bleibt es ein Urbanfantasy und kein Romantasy oder spicy Buch. Es beinhaltet keine expliziten Erotikszenen.

Bild: © Buchsüchtig
Cover: © Martin Gancarczyk

Meine Meinung:
Schon nach den ersten Seiten wusste ich, dass ich Nicolas mag, denn seine ganze Art ist erfrischend sarkastisch, rotzig und unendlich witzig. Mein erstes Buch des Autors war „Cold Blooded – Der Geschmack von Blut und Schatten“ und schon in diesem hatte Martin bei mir mit seinem Humor den Vogel abgeschossen und voll ins Schwarze getroffen. Nach der ersten Beschreibung von Nicolas‘ wahrem Äußeren, mögen manche vielleicht abgeschreckt sein, ich dagegen fand sie wahnsinnig spannend, interessant und wollte sofort mehr über die Person dahinter wissen. Und ich erfuhr mehr. Mehr von seinem Schicksal und seinen inneren Dämonen, die ihn jagen und Teile seines Selbst, seiner Seele fordern und denen gegenüber er machtlos ausgeliefert ist, da er keine andere Möglichkeit hat, als immer wieder Stückchen von sich zu opfern. Aber er hat auch unglaubliches Glück, denn er hat Freunde. Freunde, die alles für ihn tun würden, die ihn beschützen, sich um ihn sorgen, für ihn da sind und ihm helfen. Und das nicht einfach nur mit zuhören und nach Lösungen suchen, sondern teilweise auf die aufopfernste Art, zu der sie fähig sind, denn sie nehmen ihm seine Sorgen und damit seine Last ab, damit er seine Aufgabe erfüllen kann. Helfen ihm beim Kampf gegen alles, was sich ihm in den Weg stellt und sind einfach nur wundervoll, einzigartig und liebenswert. Für mich zeigt sich darin dir reinste Form der Liebe.

Und wo wir gerade bei der Liebe sind, ist da ja noch Bren… Hmmm… Drei Jahre lang irgnoriert er Nicolas und ihren gemeinsamen Sohn Aiden, nur um dann auf der Bildfläche wieder aufzutauchen? Warum?? Ich fand ihn sofort unendlich arrogant und nervig und hätte ihn am liebsten ins Nirwana geschickt. Dumm, dass das nicht ging und er einfach wieder ein Teil von Nicolas‘ Leben wurde. Ich kann mir ungefähr vorstellen, was das für Nic bedeutet haben muss. Es als unangenehm zu bezeichnen, ist da vermutlich noch stark untertrieben… Zumal diese unglaubliche Anziehung zwischen ihnen war, und das Schicksal… Für mich war klar, dass sie einen Weg finden müssten, miteinander glücklich zu werden, denn alles andere würde früher oder später zuviel von ihnen verlangen und sie mehr kosten, als irgendjemand bereit sein kann zu geben. Zumal es einen einfacheren Weg gibt, der nur die Aufgabe der eigenen Wünsche und Bedürfnisse fordert. Also alles super. Oder so… Goth!! Ich hätte nicht in Nicolas Haut stecken wollen und auch nicht in der von Bren. Die ganze Situation ist so dermaßen vertrackt, dass sie mir richtig leid taten und ich mir ein kleines Wunder für sie gewünscht habe. Aber die ganze vertrackte Geschichte zwischen ihnen machte alles unendlich spannend und nervenaufreibend. Endlich mal keine Beziehung in der alles Friede, Freude, Eierkuchen ist und die beteiligten Personen mit Pseudoproblemchen zu „kämpfen“ haben. Hier ist echt die Scheiße am Dampfen und es heißt alles oder nichts. Sehr geil!!

Im Laufe der Buches erfährt man, wie aus Nicolas die Person wurde, die er gerade ist und ich war unendlich wütend. So sehr. Klar liegt all das in der Vergangenheit und er hat alles überlebt. Aber zu welchem Preis??? Und vor allem warum??? Musste das denn sein? Dieses barbarische, niederträchtige Verhalten ihm gegenüber, das immer noch Einfluss auf sein Leben und sein Selbst nimmt? Ich wollte ihn so gerne schützen und alles ungeschehen machen… Nur leider ist weder das Eine noch das Andere möglich und so blieb mir nur die Hoffnung, dass Bren sich um ihn kümmert und auf ihn aufpasst. Aber irgendwie schien das nicht seine Aufgabe zu sein. Vielmehr machte er sich einen Spaß daraus Nic zu ärgern, wo er nur konnte und das in den unmöglichsten Situationen.

Scheinbar besonders gerne dann, wenn ihrer beider Leben auf dem Spiel stand. Für mich war es ein Betteln um Aufmerksamkeit, denn je mehr Bren Nic von sich stößt desto mehr sucht er danach seine Aufmerksamkeit und Nähe und zuweilen kann er unendlich zauberhaft sein. Aber wäre er immer so gewesen, hätte er mich gelangweilt und enttäuscht. So war er einer der spannendsten und lustigsten Charaktere des Buches. Für mich gehörten sie zusammen und ich habe das gesamte Buch über ihre Streitereien und ihre darauffolgenden Annäherungen genossen. Ein Katz-und-Maus-Spiel der besonderen Art, das das gesamte Buch über spannend, lustig, und tragisch war.

Martin hat es in diesem Buch wieder geschafft, viele aktuelle, gesellschaftliche Missstände zur Sprache zu bringen. Einiges steht zwischen den Zeilen, aber vieles auch so, dass man es schlichtweg nicht überlesen kann. Trotzdem hatte ich zu keinem Zeitpunkt das Gefühl gemaßregelt zu werden, oder von der Moralkeule erschlagen zu werden. Die Themen wurden sehr subtil und feinfühlig in den Text eingewoben, was mit sehr gut gefallen hat und dem Ganzen aber nicht seine Bedeutung nahm. Gerade bei den gesellschaftskritischen Themen, die nebenbei mit einflossen und dabei kaum zu überlesen waren, ging mir das Herz auf. Kein schmalziges Rumgeheule, sondern wichtige und viel zu selten besprochene Tatsachen, wurden hier angesprochen ohne einem platt vor den Kopf gedonnert zu werden.

Bei manchen (Urban-)Fantasy-Büchern habe ich manchmal den Eindruck, dass der/die Schreibende sich, in meinen Augen, nicht genug Gedanken über das wieso, weshalb, warum gemacht hat. Bei diesem Buch war es erfrischend anders, denn ich bekam für alles eine Erklärung, dir sehr subtil in die Geschichte eingearbeitet war. Solche Dinge liebe ich, denn nichts ist schlimmer, als wenn scheinbar eine Liste abgearbeitet wird, in der der/die Autorin in wenigen Sätzen sämtliche Fakten runterrattert, damit dieser Punkt auch erledigt ist und der/die Lesende weiß, wie sich bestimmte Dinge wie Aussehen, früherer Begebenheiten, Fähigkeiten der Protagonisten und ähnliche Dinge, darstellen.

Der Showdown war irre!! Ich habe auf den letzten Seiten unglaublich mitgefiebert und wurde überrascht von den Ereignissen. Es war wahnsinnig spannend und ich konnte gar nicht mehr die Augen vom Buch abwenden, weil ich Angst hatte etwas zu verpassen und Nic nicht allein lassen konnte. Dabei ist er weder allein noch schutzlos. Seine Freunde kämpfen mit ihm und zusammen sind sie ein aufregendes und unheimlich buntes Team.

Von mir eine absolute Leseempfehlung, wenn man auf originelle Charaktere steht, einen ungewöhnlichen und überaus spannenden, direkt süchtig machenden Plot zu schätzen weiß und schwarzen Humor und Sarkasmus liebt. Abschließend kann ich nur sagen, dass ich mich wahnsinnig auf weitere Bücher des Autors freue und hoffe, dass ich nicht mehr allzu lange darauf warten muss. Ich will unbedingt die Fortsetzung dieses Buches lesen, genauso wie ich neugierig auf den Folgeband von „Cold Blooded“ bin. Danke, Martin, für diese ungewöhnlichen, spannenden und einfach irre coolen Bücher. Wer sie noch nicht kennt, sollte sie kennenlernen. Es lohnt sich!!

Erscheinungsdatum: 15. Dezember 2021
Seitenzahl Taschenbuch: 430