Injection

von Marc Weiherhof

Klappentext:
Doktor Korvin Lindner bietet sich die größte Chance seines bisherigen Lebens: Er erhält das seltene Privileg, im Swiss Biobank Laboratorium an einem Heilmittel zu forschen.

Die Bioterrorismus-Organisation „egO“ hat es auf diese Forschung abgesehen, Korvin, sein Ehemann und ihr Sohn geraten ins Visier dieser skrupellosen Menschen – sie werden zu Schachfiguren in egO’s perfiden Spiel um Macht, Geld und Rache. Um ihr Ziel zu erreichen, spritzen die Terroristen Korvins kleinem Sohn das tödliche Virus. Ein unbarmherziger Wettlauf gegen die Zeit beginnt…

Wird es Korvin gelingen, die Bioterroristen aufzuhalten und seinen Sohn zu retten? Übersteht seine Beziehung die schwere Belastungsprobe?

Bild: © Buchsüchtig
Buchcover: © MAIN Verlag | Marc Weiherhof

Meine Meinung:
Die Geschichte um Korvin und Niclas fand ich spannend und sehr unterhaltsam. Mir gefiel es, dass nicht alles Friede, Freude Eierkuchen war. Denn es es gab zwischen den beiden Hauptprotagonisten ganz typische Spannungen, wie sie wohl jedes Paar kennt, und nachvollziehen kann. Zu wenig Zeit für die Familie. Natürlich dabei auch viel zu wenig Zeit für einander als Paar. Ein neuer, stressiger Job und viele neue Aufgaben, denen sie sich als Team, und auch allein, stellen müssen. Ich denke, dass das jeder in irgendeiner Form nachvollziehen kann.

Die Spannung kommt natürlich auch nicht zu kurz, denn, wie sollte es anders sein, ein Bösewicht spielt auch eine sehr große Rolle. Es geht um Forschung, Lösungen, Vertuschungen, Intrigen und Terrorismus. Das Buch zog mich beim Lesen immer weiter in seinen Bann. Ich wollte unbedingt wissen wie es endet, da wirklich alles hätte passieren können.