von Hailey Turner

Klappentext:
Man kann mit dem Tod nicht verhandeln, wenn man seine Seele bereits verkauft hat.
Special Agent Patrick Collins ist von der Supernatural Operations Agency nach New York City versetzt worden. Seine neue Beziehung zu Jonothon de Vere, dem Werwolf, an den seine Seele nun gebunden ist, ist nichts im Vergleich zu den territorialen Streitigkeiten zwischen den Vampiren und Werwesen, die die fünf Stadtbezirke ihr Zuhause nennen. Aber die delikaten Vereinbarungen, die die übernatürliche Welt bisher in Schach gehalten haben, gehen in die Brüche und die Welt der Sterblichen bekommt die Folgen zu spüren.

Die Clubszene Manhattans ist von der Vampirdroge Shine überlaufen und die U-Bahnschächte sind zur Leichenhalde geworden. Als sich herausstellt, dass es sich bei den Toten um vermisste Werwesen handelt, müssen sich Patrick und Jono ungewollt mit der Politik des Gottesrudels auseinandersetzen, die von vampirischen Machenschaften durchkreuzt wird.

Beide müssen lernen, einander zu vertrauen, was ihnen nicht leicht fällt, denn die Götter, denen Patricks Seelenschuld gehört, sind seiner noch nicht müde. Gebunden durch Versprechen, die sie nicht brechen können, müssen Patrick und Jono einen Weg finden, eine Bedrohung zu überstehen, die kein Erbarmen kennt. Aber sie sind ihr unerbittlich auf der Spur und verfolgen sie durch die Stadt.

Alte und neue Betrüge werden aufgedeckt, aber die Wahrheit ist gefährlicher als die Lügen, die gesponnen werden. Und der Versuch, dem Tod zu entkommen, ist ein Albtraum – einer, aus dem Patrick vielleicht nie mehr erwacht.

Bild: © Buchsüchtig
Cover: © Hailey Turner

Meine Meinung:
Diesem Buch habe ich sehr entgegengefiebert, nachdem ich den ersten Band ausgelesen hatte, denn Jono und Patrick sind mir sehr ans Herz gewachsen und ich liebe die Geschichte allein deswegen, weil die beiden so verdammt cool sind. Allem voran macht das Seelenband, das zwischen ihnen existiert ihre Beziehung zu etwas besonderem und einzigartigem. Gleich im ersten Band hatte ich Patrick ins Herz geschlossen, da er mir unendlich sensibel und aufrichtig erschien. Für mich ist er ein Charakter, den ich einfach lieben muss, da er nicht zwanghaft perfekt ist und mit seinen Probleme auf eine coole Art umgeht. Er kämpft, obwohl er sich auch heulend in die Ecke setzen könnte. Aber das würde seinem Wesen widersprechen und so bildet er zusammen mit Jono eine Einheit, die ich unglaublich faszinierend finde, denn auch Jono ist jemand, den ich sofort sehr mochte. Er ist stark, beschützt und umsorgt Patrick ohne ihn einzuengen oder zu bevormunden und bildet mit ihm eine Einheit, die einzigartig ist. Sie lieben sich ohne sich ständig irgendwelchen schwachsinnigen Blödsinn zu schwören und würden alles tun, um den jeweils anderen zu schützen und zu retten. Gerade Jono ist darin verdammt gut und hat Patrick immer auf eine Weise im Blick, die ihresgleichen sucht. Er erkennt seine Bedürfnisse und erfüllt sie so beiläufig, dass ich es nie als aufdringlich oder nervtötend empfunden habe. Auch fehlt ihrer Beziehung jeglicher Kitsch. Ein Punkt, der mir beim Lesen sehr positiv aufgefallen ist.

Da sie auch zusammen arbeiten, bleibt es beim Lesen spannend und man wird nicht ständig mit seitenlangen Sexszenen gelangweilt. Vielmehr kann man in diesem Buch beobachten, wie ihre Beziehung reift, inniger und stabiler wird und die ganze Story drumherum mitverfolgen ohne dass man bei den Beiden etwas verpassen muss. Ich mochte das Gleichgewicht und die Ausgewogenheit zwischen „Beziehungskiste“ und vorantreiben der Story in diesem Buch sehr. Jono und Pat versuchen Probleme zu lösen, stellen sich Gefahren und kämpfen gegen das Böse. Aber all dies geschieht auf ihre Art, die mit dem gängigen Heldentum nur wenig gemeinsam hat. Zudem ist Patrick selbstzerstörerisch mutig und aufrichtig. Um seine Freunde, seine Verbündeten und diejenigen die in irgendeiner Art und Weise unter seinem Schutz stehen zu retten, ist er bereit viel mehr als nur sein Leben zu opfern. Und selbst wenn die Situation komplett am Arsch ist, verliert er nie seine sarkastische Art, gibt Widerworte wo er nur kann, kämpft und ist dabei trotzdem niemals nervig oder ätzend unangenehm. Vielmehr habe ich ihn mit jeder Seite mehr ins Herz geschlossen, denn er ist genau so, wie ich mir Helden wünsche und vorstelle. Eigensinnig, stark, verletzlich, loyal, gerissen und einfach zum niederknien wundervoll und wahrhaftig. Er verrät sich nicht und bleibt sich treu, selbst wenn er gezwungen ist Dinge zu tun, die so abartig sind, dass ich kotzen möchte.

Neben der wachsenden Beziehung der Beiden durfte ich in dem Buch eine spannende Geschichte verfolgen, die mich an vielen Stellen aufgrund ihrer himmelschreienden Ungerechtigkeit wütend gemacht hat. Personen erlauben sich Dinge, die weit ausserhalb der Grenzen des Akzeptablen liegen und Unschuldigen auf eine Art schaden, die einfach nur widerlich ist. Mein Sinn für Gerechtigkeit wurde auf eine harte Probe gestellt und ich wollte mehr als einmal zwischen die Seiten greifen, um den Lauf der Dinge zu verändern.

Und dabei ging es nicht nur um Patrick, sondern auch um andere Personen, die die ihnen zuteil gewordene Behandlung absolut nicht verdient hatten, denn in diesem Buch hatte nicht jedes Leben den gleichen Stellenwert und so gab es Wesen, die andere herabwürdigten und deren Leben weder achteten, noch sich sonstwie um ihr Schicksal scherten, wenn es nicht ihrem eigenen Vorteil diente.

Aber es gab auch so etwas wie Hoffnung. Denn obwohl Pat und Jono von einem Kampf in den nächsten schlittern, und ihre Chancen auf Erfolg meiner Meinung nach immer geringer wurden, schafften sie es doch sich durchzubeissen und nicht aufzugeben. Einzeln sind sie schon stark, aber gemeinsam sind sie unglaublich. Patrick hat nicht nur eine wahnsinnig große Klappe und Mut der häufiger in Waghalsigkeit mit selbstzerstörerischen Elementen umschlägt, sondern er ist auch fantastisch in seinem Job, den er mit Leidenschaft ausübt und mich immer wieder darauf hoffen ließ, dass er seine Aufgaben möglichst ohne große Verluste erfüllen würde. Nicht nur ich habe mich um Pat gesorgt, auch Jono bereitete er mit seinen Handlungen Kopfzerbrechen und schlaflose Nächte, denn er tut was er nur kann, kämpft an mehreren Fronten gleichzeitig und versucht all seinen Verpflichtungen nachzukommen, ohne irgendjemanden zu benachteiligen oder aus den Augen zu verlieren. Genauso wie Jono, dessen Beschützerinstinkt bei Pat auf eine harte Probe gestellt wurde, denn dieser passt zwar irgendwo auf sich auf, aber er riskiert meist mehr als gut für ihn ist. Ein Charakterzug, den ich sehr an ihm liebe. Er ist aufopfernd, wahrhaftig und einfach wundervoll.

In diesem Buch sind die Grenzen zwischen Gut und Böse scharf gezogen und trotzdem würde ich nicht auf die „dunkle Seite“ verzichten wollen, da ich sie unheimlich interessant finde und mehr über sie erfahren will. Mich interessieren die Beweggründe und ich will mehr über Patricks und Jonos Kampf erfahren. Und natürlich will ich sie gewinnen sehen, aber ich bin mir nicht sicher, ob das so gut zur Geschichte passt, denn dafür sind ihre Gegenspieler einfach zu spannend. Eigentlich will ich nicht so wirklich, dass sie scheitern. Von mir aus können sie sich gerne bis in alle Ewigkeit gegenseitig die Köpfe einschlagen, denn die Story ist einfach wahnsinnig unterhaltsam, spannend, witzig und bevölkert mit überaus interessanten Charakteren, von denen mich nicht nur Jono und Patrick in ihren Bann zogen. Dass ich auch die „Bösen“ liebe und mit jeder Seite neugieriger auf sie werde, passiert nicht häufig. Hier allerdings waren alle so dermaßen interessant, dass ich mir nicht sicher bin, für wen ich Partei ergreifen soll. An sich für Pat und Jono, aber irgendwie halt auch für die andere Seite. Dieser Zwiespalt machte die Story sehr nervenaufreibend und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.

Von mir also mal wieder eine klare Leseempfehlung, wenn man eine rasante, auf ihre Art witzige, spannende und von perfekt unperfekten Charakteren bevölkerte Story sucht, die unterhaltsam ist und einen nicht wieder loslässt. Auch die Romantik kommt nicht zu kurz, bleibt aber herrlich unverkitscht und nimmt nicht überhand. Ich hoffe auf viele weitere Bände, wenn diese mich genauso fesseln wie es dieses Buch und auch der erste Band es taten.

Erscheinungsdatum: 3. Januar 2022
Seitenzahl Taschenbuch: 446