Red Rising Sun

von Justin C. Skylark

Klappentext:
Nach der Flucht von der norwegischen Gefängnisinsel wurde Thor für tot erklärt. Unbemerkt hat er mit Dylan Europa verlassen . Ohne Ziel fahren sie mit dem Wohnmobil durch Nordamerika. Doch die Gefahr, erkannt zu werden, ist allgegenwärtig, und das Land der unbegrenzten Möglichkeiten hält einige Abenteuer für sie parat.

Inklusive der Bonusstory: „Dylan & Thor – on the road – ein Zwischenspiel“

Bild: © Buchsüchtig
Buchcover: © Deadsoft Verlag | Justin C. Skylark

Meine Meinung:
Ich habe Dylan und Thor vom ersten Band der Reihe an geliebt, da zwischen ihnen eine besondere Verbindung besteht, die beiden häufig viel abverlangt. Sie sind in einigen Charakterzügen nahezu gegensätzlich, was des öfteren zu Spannungen zwischen ihnen führt. Gerade das ist es, was ich an ihnen liebe.

Bei ihnen gibt es keine rosarote, weiche Wattewölkchenwelt (sag das dreimal schnell hintereinander 😂), sondern zwei Menschen die versuchen ihre Dämonen und ihre Vergangenheit miteinander, und mit einer gemeinsamen Zukunft, in Einklang zu bringen. Und dabei auf verschiedenen Wegen, und mit unterschiedlichen Mitteln, nach einer Lösung suchen.

Meiner Meinung nach passen sie perfekt zusammen, denn gerade Dylan entwickelt sich im Laufe der Zeit sehr zum Positiven. Und auch Thor provitiert von ihrer Beziehung, auch wenn er das vermutlich niemals zugeben würde.

Anderseits schießt Dylan auch mehr als einmal über das Ziel hinaus, womit er sich nicht nur Thors Unmut zuzieht, sondern ihm regelrecht die Pistole auf die Brust setzt.

Insgesamt hat mir das Buch wirklich sehr gut gefallen, denn die Reihe um Dylan und Thor lese ich wirklich immer wieder sehr gerne. Ich liebe die Energie, die zwischen den beiden Protas seit der ersten Seite herrscht und hoffe, dass es noch einige Bände rund um die beiden Musiker geben wird.