von Sandra Busch

Klappentext:
Far sucht Vergessen in seiner Arbeit bei der SEED, bis er zufällig erfährt, dass sich Songlian in Paris vor ihm versteckt. Dort angekommen sieht er sich mit einem ihm unbekannten Vampir konfrontiert. Hat Songlian bereits einen anderen Liebhaber? Und das ist nicht das einzige Hindernis, das Far im Weg steht: Der Dämon Ooghi taucht plötzlich wieder auf. Und bei ihm befindet sich Bhreac, der darauf brennt, Far zurück an seine Seite zu holen.

Bild: © Buchsüchtig
Cover: © Dead Soft Verlag | Sandra Busch

Meine Meinung:
Nach „Blood in Mind“ und „So bloody Far“ musste ich mir sofort dieses Buch schnappen, denn mich ließ die Geschichte um Far einfach nicht los. Gleich zu Anfang taten mir sowohl Song wie auch Far unendlich leid, denn sie vermissen einander und dennoch hält Song Far auf Abstand, beantwortet seine Anrufe nicht und verschweigt seinen Aufenthaltsort. Für mich gehören sie zusammen und ich wollte nichts mehr, als dass sie wieder einen Weg zueinander finden, da sie ohne den anderen nicht glücklich sind. Zwischen ihnen liegen jetzt Welten…

Allerdings heilt die Zeit viele Wunden und Far konnte unheimlich hartnäckig sein, obwohl Song ihn auf Abstand hielt und nicht den Eindruck machte, sich wieder auf Far einlassen zu wollen. Ich konnte ihn da gut verstehen, denn seine Gefühle wurden verletzt und er musste erst wieder lernen zu vertrauen. Eine schwierige Situation, denn Liebe ist immer mit vielen komplizierten Gefühlen verbunden und nicht selten stehe sich die Liebenden selbst im Weg. So auch hier. Es könnte alles so einfach sein, aber die Vergangenheit wirf noch immer ihre Schatten auf die Gegenwart. Far ist unglaublich hartnäckig, gibt trotz allem nicht auf und kämpft sich zurück ins Leben. Und nicht nur das, er ist sich nach den Ereignissen seiner Unzulänglichkeiten und Defizite bewusst und wild entschlossen, etwas dagegen zu unternehmen. Er will lernen, wachsen und stärker werden.

Dafür ist er bereit alles zu tun, holt sich Hilfe und verliert sein Ziel nicht aus den Augen. Ich liebe diese kämpferische und sture Art an ihm sehr, denn sie macht ihn zu jemand besonderem, der sich immer wieder auf sich besinnt und sich zu seinem eigenen Wesen zurückkämpft, egal wer oder was sich ihm in den Weg stellt.

Breagh ist eine Bedrohung, die Far zwingen besiegen muss, denn wenn dieser nicht die Oberhand gewinnt, ist sein Leben verwirkt und sein ganzes Sein stürzt in Chaos und Dunkelheit ohne Aussicht darauf, jemals wieder Glück, Sicherheit und Frieden zu finden.

Glücklicherweise muss er nicht allein kämpfen, denn er erhält Unterstützung und diese ist soviel mehr, als er sich vorstellen konnte. Manchmal ist die Liebe stärker als alles andere und bringt einen dazu Dinge zu tun, die über die eigene Vorstellungskraft hinausgehen. Selbstlos kann man alles opfern, nur um die geliebte Person zu schützen und behüten, zu unterstützen und gemeinsam zu kämpfen, zu wachsen und zu lernen. Und gerade Far musste unendlich viel lernen. Immer wieder wird er sowohl geistig wie auch körperlich an seine Grenzen getrieben und teilweise auch weit darüber hinaus um ein Mindestmaß an Selbstschutz zu erlangen. Er muss erkennen, dass er bei weitem nicht so stark und unbesiegbar ist, wie er immer dachte und kämpft verbissen um jeden noch so kleinen Erfolg. Ich hoffe sehr auf einen vierten Band, denn die Geschichte ist für mich nicht abgeschlossen und das Ende dieses Buches hat mich sofort nach einem weiteren Band suchen lassen. Von mir eine absolute Leseempfehlung, auch wenn ich mit dem Schluss nur teilweise glücklich bin.

Erscheinungsdatum: 23. Juli 2012
Seitenzahl Taschenbuch: 362