Trapez

von Marion Zimmer Bradley

Klappentext:
Für Mario und Tommy, die Hauptfiguren dieses authentischen Romans, Mitglieder der Hochtrapeztruppe „Flying Santellis“, ist der Salto Mortale Herausforderung und Bewährungsprobe zugleich. Doch ihre problematische Freundschaft muss sich nicht nur bei der gefahrvollen Arbeit unter dem Zirkuszelt bewähren…

Bild: © Buchsüchtig
Buchcover: © Heyne Verlag

Meine Meinung:
Ich würde so gerne mehr als fünf Sterne geben, denn dieses Buch hat alles, was ich mir nur von einem Roman erhoffen kann. Es ist spannend und aufwühlend. Ich habe jedes Wort verschlungen und in mich aufgesaugt. So wie das Auf und Ab bei einem Trapezakt, so gab es hier für mich ein Auf und Ab auf der Gefühlsachterbahn.

Die Geschichte um Mario und Tommy zog mich gnadenlos in ihren Bann, und ich hatte keine Chance mich ihr zu entziehen. Beide Charaktere, einschließlich aller Nebenfiguren, sind präzise und detailliert ausgearbeitet.
Zu keiner Zeit habe ich mich beim Lesen gelangweilt, oder irgendeine Handlung, einschließlich ihrer Beweggründe, angezweifelt. Tommy und Mario sind mir, allein aufgrund ihrer wunderbaren Art, so sehr ans Herz gewachsen, dass ich nach der letzten Seite sofort wusste, dass ich sie noch einige Male auf ihrer Reise zu sich selbst werde begleiten müssen.

Der Schreibstil ist sehr bildhaft und ließ das gesamte Buch wie einen Film vor meinem inneren Auge ablaufen. Man riecht förmlich die Luft der Manege. So wurde ihre Geschichte für mich sehr greifbar und ich habe mit ihnen gehofft, gelitten, war wütend und verzweifelt. Aber noch öfter konnte ich meine Tränen nicht zurückhalten. Ich glaube so häufig, wie bei diesem Buch, habe ich noch nie während des Lesens geweint. Und trotzdem konnte ich es nicht weglegen sondern musste wissen, was als nächstes geschieht. Es gehört unwiderruflich zu einem meiner Lieblingsbücher und ich bin unendlich dankbar, dass ich es lesen durfte.