Zweifel in Worten

von Nathan Jaeger

Klappentext:
Neue Stadt, neues Leben. Der 26-jährige Bibliothekar Frank ist von Köln nach Berlin geflohen, um mit seiner Vergangenheit abzuschließen.
An den ominösen ‚Mister Right‘ glaubt er nicht und seit einem einschneidenden Erlebnis zieht er es vor, nicht einmal mehr flüchtige Dates zu haben.
Die unerwartete Bekanntschaft zu Sam und Gabriel ist dabei eine Wildcard, die er nicht einkalkuliert hat.

Bild: © Buchsüchtig
Coverbild: © Nathan Jaeger

Meine Meinung:
Dieses Buch war die erste Dreiergeschichte die ich lesen durfte. Ich hatte mich immer dagegen gesträubt, aber ich liebe den Stil von Nathan Jaeger einfach unglaublich. Also war es klar für mich, dass ich das Buch lesen musste. Ich habe es nicht bereut. Im Gegenteil.

Die Story um Gabriel, Frank und Sam ist liebevoll und wunderbar geschrieben. Ich mochte alle drei Protagonisten sofort, und ich kann nicht sagen wer mein „Liebling“ ist. Das Buch liest sich wunderbar flüssig. Ich wurde regelrecht in die Geschichte hineingesogen, durfte mitleiden, mithoffen und mitbangen.