von Sandra Busch

Klappentext:
Vampyre schlürfen in Hamburg Blut und feiern makabere Orgien. Als es aus ihren Reihen einen Toten gibt, der mit skelettierter Hand im Schanzenpark gefunden wird, werden Bo und Robin ausgerechnet von dem Truppenführer Patrick Reinhold angeheuert, um den Täter zu ermitteln. Unter den Verdächtigen befindet sich Daan van Basten, der charismatische Anführer der Vampyre. Und Robin muss nicht nur einen Mörder ermitteln, sondern auch seine wahre Liebe. Nach Herbstfraß der zweite Roman um die Privatermittler Bo und Robin.

Bild: © Buchsüchtig
Cover: © Dead Soft Verlag | Sandra Busch

Meine Meinung:
Dieses Buch schließt sich an „Herbstfraß“ an und für mich war das „Wiederlesen“ mit Bo und Robin nicht nur wegen der witzigen herrlich rotzigen Dialoge ein Vergnügen, auch so mag ich die beiden Kerle einfach sehr gerne. Sie harmonieren miteinander und verlieren sich selbst im größten Chaos nicht aus den Augen. Bis sie es dann doch tun und eine Welt zusammenbricht. Misstrauen, eine Menge ungesagter Worte und sehr viel Vorsicht breiten sich zwischen ihnen aus und machen jede Reaktion von ihnen gefährlicher als Topfschlagen im Minenfeld. Eine ungünstige Mischung, da sie in einer Situation stecken, die weder Aufschub noch Vorsicht gestattet und die mehr und mehr von ihnen Besitz ergreift und ihren Tribut fordert. Ich hatte gleich Voodoo in Verdacht, denn es geschahen Dinge, die anders nicht zu erklären sind. Und mittendrin stehen Bo und Robin, die alles geben um die Morde aufzuklären, sich dabei teilweise im Dunkeln verlieren, nur um dann klarer zu sehen, Zusammenhänge zu erkennen und schließlich ihre Schlussfolgerungen und Konsequenzen daraus ziehen. Für mich eine überaus spannende und süchtig machende Mischung, der ich mich nicht entziehen konnte und von Anfang an mitgeraten habe, wer denn nun der Mörder ist. Ob ich richtig lag, verrate ich hier nicht. Ratet selbst, denn das macht einen Großteil des Lesespaßes aus.

Wie auch in „Herbstfraß“ trieb mich Sandras Schreibstil regelrecht durch die Seiten und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Ich wäre gerne noch tiefer in der Geschichte versunken und hätte es begrüßt, wäre sie ausschweifender geschrieben. Was aber nur meine Meinung ist, da ich mich nicht von Robin und Bo trennen wollte und es am Ende nur ungern getan habe. Zimperlich sollte man bei dem Buch vermutlich nicht sein und auch vor Gewalt sowie Blut nicht zurückschrecken. Es ist keine pudrig-zuckrige Heile-Welt-und alles-ist-rosarot-Story, sondern ein spannender Thriller, mit überaus sympathischen, menschlichen Charakteren, die weder auf den Kopf noch auf den Mund gefallen sind und das Herz am rechten Fleck haben. Von mir also eine Leseempfehlung, wenn es rotziger und dreckiger werden darf. Ich freue mich jetzt schon auf weitere Bücher dieser Art von der Autorin.

Erscheinungsdatum: 18. Januar 2015
Taschenbuch: 178